Tag : Bilder

Von der.heckser

Vorstellung des Monats: Canva

Sie haben sich schon häufiger gefragt, wie manche Kollegen toll gestaltete Bild- und Fotonachrichten in den sozialen Netzen verbreiten können, obwohl sie weder Designer sind, noch eine_n solche_n zur Hand haben? Auch Sie können schicke und bestaunenswerte Grafiken für Ihre Postings veröffentlichen Dank des (bis zu einem gewissen Grad) kostenlosen Tools Canva.

Mit nur wenigen Klicks bewegt man sich durch die im Browser lauffähige Software bis hin zum fertigen Ergebnis. In einem ersten Schritt wählt man die Art des Designs, z. B. für Soziale Medien (Facebook, Twitter, Pinterest, Tumblr, Instagram usw.), Präsentationen, Flyer bis hin zu Bewerbungsschreiben. Es bleibt kein Auge trocken!

Hat man sich für ein Design entschieden, kann man aus vielen kostenlosen Layouts wählen und diese beliebig in Inhalt und Aufbau anpassen. Um eine Grafik oder ein Dokument aufzupeppen, hat man zudem Zugriff auf zahlreiche grafische Elemente, Formen, Illustrationen, Symbole, Diagramme oder Layoutteile, um sein „Canva“ ganz individuell gestalten zu können.

Am Ende lässt sich Ihr Design abspeichern und mit einem Klick am gewünschten Ort veröffentlichen.

Ein wirklich praktisches Tool, das zudem noch Spaß macht Dank kinderleichter Bedienung.

Von der.heckser

Abmahnfalle Bildrechte

Wer als Betreiber einer Internetseite Bilder verwendet, kann schnell Opfer von Abmahnungen werden, wenn die Nutzungsrechte der Fotos nicht klar sind. Was vielen nicht bewusst ist: Bilder und Videos sind immer urheberrechtlich geschützt. Deshalb müssen die Nutzungsrechte von digitalen Materialien vor Veröffentlichung auf Ihrer Website mit dem Rechteinhaber geklärt werden. Dieser Schutz gilt auch unabhängig davon, ob Sie eine Website Ihres Unternehmens betreiben oder eine rein private Homepage. Auch private Seitenbetreiber können für Urheberrechtsverstöße abgemahnt werden.

Holen Sie bei Verwendung von Bildern, die frei im Internet gefunden werden, vor Verwendung zwingend die Erlaubnis des Urhebers ein.
Bei Bildern aus Bilddatenbanken wie Fotolia sollten Sie zwingend die Lizenzbedingungen beachten, gerade was die Nennung von Urheber und das Bearbeitungsrecht angeht.
Lassen Sie von Ihrem Webdesigner – im besten Falle bin das ich 😉 – prüfen, ob die Rechte der auf Ihrer Website verwendeten Fotos auch ordnungsgemäß erworben wurden.

Bei Verstößen gegen das Urheberrecht müssen sie mit kostenpflichtigen Abmahnungen und Unterlassungsansprüchen rechnen.

Passiert es Ihnen dann tatsächlich einmal, dass Sie aufgrund der Verwendung eines Bildes abgemahnt werden, gilt, zunächst einmal ruhig zu bleiben. Ignorieren Sie die Abmahnung auf keinen Fall, da sonst weitere Kosten drohen. Liegt der Abmahnung kein Rechtenachweis des abgemahnten Bildes oder Videos bei oder gibt es dabei Unstimmigkeiten, fordern Sie entsprechende Nachweise ein. Lassen Sie vorformulierte Unterlassungserklärungen unbedingt prüfen, da diese meist zu weitreichend und zugunsten des Rechteinhabers verfasst sind. Geben Sie eine von Ihrem Anwalt modifizierte Unterlassungserklärung ab. Stellen Sie vor Abgabe der Erklärung sicher, dass die abgemahnte Datei tatsächlich komplett vom Webserver gelöscht wurde. Ein Entfernen aus sichtbaren Bereichen der Seite genügt nicht.

Sind Sie bezüglich der auf Ihrer Website verwendeten Dateien unsicher? Ich prüfe die Lizenzen gerne für Sie!

Vorstellung des Monats: Canva
Abmahnfalle Bildrechte